Zurück zu Unsterblichkeit homepage Vor zu Nachwort
 
Der Weltuntergang

Im Traum sah ich den genauen Zeitpunkt des Weltendes und der Wiederkunft von Jesus Christus: Wenn die Weltbevölkerung sieben Milliarden Menschen erreicht.

Ich fange an, ein Buch zu lesen. Manche sagen mir, daß das verboten sei, denn es ist ein Buch über Schwarze Magie. Aber ich antworte, daß ich lieber sterben würde, als das Buch nicht zu lesen, auch wenn ich Angst vor dem Inhalt hätte. Aber wovor soll ich schon Angst haben? Der Titel erinnert mich an »Das Buch des Gesetzes« (von Aleister Crowley) und an »Das magische System des Golden Dawn« (von Israel Regardie). Ich lese die erste Seite. Es beginnt damit, daß es - wenn die Zeit gekommen ist - weder ein Vorwärts noch ein Rückwärts gibt. Und die Zeit ist jetzt da, und es wird jetzt einen Atomkrieg geben. Und ich sehe den Erdball, wie er rundherum mit Wolken bedeckt ist, verursacht durch einen Atomkrieg.
Ich bin erschrocken, ich will wissen, wann das genau sein wird. Doch statt einer Jahreszahl sehe ich eine Skala mit Zahlen. Mit Hilfe eines bestimmten Multiplikators läßt sich daraus die exakte Zeit errechnen. Es ist der Zeitpunkt der Wiederkunft Jesu. Die Berechnung erscheint mir zu kompliziert, das schaffe ich nicht. Jetzt bewegen sich die Zahlen auf der Skala wie an einem Spielautomaten. Es erscheinen lauter Nullen. Nur die erste Zahl bleibt bei einer Sieben stehen. Dahinter zähle ich neun Nullen. Ich weiß auf einmal, daß dies alles geschieht, wenn die Erdbevölkerung sieben Milliarden erreicht hat - dann kommt Jesus.

Der Traum sagt mir, daß die Menschheitsgeschichte ihr Ende erreicht hat und die Welt vor einem Atomkrieg steht. Niemand will ihn haben. Trotzdem wird er kommen, denn es gibt kein Zurück mehr in die Vergangenheit ohne Atomwaffen. Er könnte sogar notwendig sein für das Ziel Gottes. Denn sollte nicht Gott, der sich in allen Menschen vervielfacht hat, einen letzten Krieg zur Lösung sämtlicher Probleme benutzen? Das erste Mal wurde die Welt durch das Wasser vernichtet, das zweite Mal muß es das Gegenteil sein: das Feuer. Es kann jedoch nur eine teilweise Vernichtung stattfinden, denn der Beginn eines neuen Zeitalters mit der Wiederkunft Jesu wäre ohne Menschen sinnlos.

Mit dem Niedergang des Kommunismus dachten viele, daß die Gefahr eines Atomkrieges gebannt sei. Doch es kommt anders: Der Zerfall des Kommunismus und mangelnder Sicherheitsschutz des Know-hows haben zur Ausbreitung der Nukleartechnik geführt und somit das Risiko eines Atomkrieges erhöht. Auch ohne Atomkrieg bahnt sich durch die Anfälligkeit der Atomkraftwerke ein Desaster an. Fukushima läutet seit März 2011 die Endzeit ein!

Der Traum läßt noch eine andere Deutung zu, nämlich daß die Wiederkunft Jesu mit dem Schrecken eines Atomkrieges vergleichbar ist. Er hat selbst gesagt, wenn das Meer mit Fischen voll ist, das heißt, wenn die Erde mit Menschen überfüllt ist, wird das Netz an Land gezogen. Jeder bekommt dann seinen Lohn, den er verdient hat.